Anzeige

Polizeidirektor Hans-Ulrich Podehl wieder in der Region

2. November 2017 von
Seine Aufgabenschwerpunkte liegen in der Unterstützung der Planungen einer neuen Regionalleitstelle bei der Polizeidirektion Braunschweig. Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Wie die Polizei mitteilt, hat der Polizeidirektor Hans-Ulrich Podehl mit der Beendigung der Abordnung zur Zentralen Polizeidirektion in Hannover durch das Innenministerium Braunschweig seinen Dienst aufgenommen. Dem vorausgegangen war eine vierwöchige Wiedereingliederung nach Krankheit.

Anzeige

In der Vergangenheit war Podehl mehrfach wegen juristischer Verfahren gegen ihn in den Medien. So ermittelte die Staatsanwaltschaft bereits 2016 gegen ihn wegen des Vorwurfs, der Leiterin der Zentralen Kriminalinspektion nachgestellt zu haben. Dieses Verfahren wurde am 19. September 2016 eingestellt, da das geschilderte Verhalten des Beschuldigten rechtlich nicht die erforderlichen Tatbestandsvoraussetzungen der einschlägigen Strafnorm erfülle.

Bereits am 20. September 2016 gab die Staatsanwaltschaft Braunschweig bekannt, dass sie in einem weiteren Fall gegen Podehl ermitteln würde. Er soll im Herbst 2012 einer ihm dienstlich nicht unterstellten Beamtin eine Stelle bei der Polizeiinspektion Wolfsburg in Aussicht gestellt haben, sofern die Beamtin sich ihm gegenüber auf privater Ebene erkenntlich zeigen würde. In diesem Kontext teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig im September mit, dass sie Anklage wegen Bestechlichkeit gegen Podehl erhoben habe.

Einsatz bei der Polizeiinspektion Braunschweig

Der 61 Jahre alte Polizeidirektor wird bis zum Eintritt in den Ruhestand Ende 2018 zukünftig bei der Polizeidirektion Braunschweig im Dezernat für Einsatz- und Verkehrsangelegenheiten tätig sein.

Seine Aufgabenschwerpunkte liegen in der Unterstützung der Planungen einer neuen Regionalleitstelle bei der Polizeidirektion Braunschweig. Zudem begleitet er die Harmonisierung der Einsatzkonzepte der Polizeidirektion Braunschweig mit den Bund-Länder-Konzepten zur Bewältigung von großen Einsatzlagen. Hier wird Podehl insbesondere seine über 40-jährigen Erfahrungen in der Polizei im Umgang mit der Einsatzbewältigung wie zum Beispiel von Castoreinsätzen, Demonstrationen, Versammlungen oder Großveranstaltungen einbringen können.

Lesen Sie dazu auch:

Fall Podehl: Landgericht prüft Verfahrenseröffnung

Job gegen Gefallen? Ex-Chef der Polizeiinspektion angeklagt

Fall Podehl: Kripo-Chefin Krysta kehrt nach Wolfsburg zurück

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006