Anzeige

Polizist bestiehlt Seniorin – Neue Masche der Trickdiebe

10. November 2017
Ein falscher Polizist beklaute eine Seniorin. Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Mehrere tausend Euro wurden einer über 90-Jährigen am Donnerstagmittag in ihrer Wohnung im östlichen Ringgebiet nahe der Jasperallee von einem noch Unbekannten gestohlen, der sich als Polizeibeamter ausgegeben hatte. Über die neue Masche der Trickdiebe informiert die Polizei Braunschweig in ihrer Pressemitteilung.

Anzeige

Als die Seniorin gegen 12.20 Uhr vom Einkaufen nach Hause, kam traf sie vor der Tür des Mehrfamilienhauses auf einen fremden Mann. Dieser stellte sich mit einem Ausweis als Polizist vor und gab an, dass in ihre Wohnung eingebrochen worden sie. Von dieser Nachricht überrascht ließ die Rentnerin den Fremden in ihre Räumlichkeiten, wo er sich umsah. Mit der Bitte, aufzuschreiben, wo sie vorher war, wurde die Frau beschäftigt, während der Täter sich weiter umschaute. Dieser verabschiedete sich dann mit dem Hinweis, seine Kollegen empfangen zu wollen.

Die Beschreibung des Täters

Kurz darauf beschlich die alte Dame ein mulmiges Gefühl und sie musste feststellen, dass ihr Bargeld gestohlen war. Der Täter wird als vermutlich Deutscher, 25 bis 30 Jahre als, 1,80 bis 1,85 Meter groß, schlank , dunkle, kurze Haare und bekleidet mit einem blauen Anorak beschrieben.

Vorher nur telefonischen Kontakt zum Opfer

Bisher hatten Täter, die als angebliche Polizisten agierten, vorher ihre Opfer immer telefonisch kontaktiert und angegeben, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Nach dem Auskundschaften der Vermögensverhältnisse wurde dann der Besuch eines Beamten angekündigt, der die Werte sichern würde. Neu ist nun die Masche, dass der Dieb bereits vor der Tür steht und sein Opfer unmittelbar überrumpelt. Angehörige sollten ihre ältere Verwandtschaft für diese Tatbegehung sensibilisieren. Hinweise bitte unter 0531/476 2516.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006