Anzeige

Radfahren im Winter – Polizei warnt vor Gefahren

7. Januar 2017 von
Schnell kann es im Winter auch für Radfahrer gefährlich werden. Symbolfoto: Archiv/Borner

Anzeige
Braunschweig. Auch bei eisigen Temperaturen wollen einige Radfahrer nicht auf ihren Drahtesel verzichten – ist der Winter länger und härter, dann merkt die Polizei dies auch an den steigenden Unfallzahlen.

Anzeige

Das berichtete Michael Schlutow, Verkehrssicherheitsbeauftragter Polizei Braunschweig, gegenüber regionalHeute.de. „Ist der Winter streng und lang, dann zeigt sich dies auch in unserer Statistik.“ Häufigste Unfallursache sei unangepasste Geschwindigkeit. „Gerade wenn es geschneit hat, es dann etwas taut und dann wieder friert, entwickeln sich schwierige Straßenverhältnisse, die schnell zu einem Sturz führen können.“ Deshalb müsse man auch auf dem Rad vorausschauend fahren. Außerdem appelliert Schlutow an die Radler, sich auch optisch an die dunkele Jahreszeit anzupassen. „Eine passende, möglichst helle Bekleidung und ausreichende Beleuchtung sind das A und O. Es gilt – sehen und gesehen werden, das erhöht die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.“ Leider würden sich nicht alle daran halten.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006