Anzeige

Rechte Gruppe protestierte gegen Flüchtlingsunterkunft

16. Februar 2016 von
Symbolbild: A. Donner

Braunschweig. Polizeibeamte überprüften am Montagabend eine fünfköpfige Personengruppe nahe einem Supermarkt in Watenbüttel. Die dem rechten Spektrum zuzurechnenden Personen meldeten einen spontanen Aufzug zur nahe gelegenen Flüchtlingsunterkunft an der Bundesallee an.


Anzeige

Unter Mitführung eines Transparentes „Gegen staatliche Willkür“ und dem Skandieren von Rufen wie „Wir wollen keine Asylantenheime“ führten sie den Aufzug durch. Der 22-jährige Anmelder des Aufzuges war bereits in der Mittagszeit an der neu bezogenen Unterkunft aufgefallen, als er Fotos machte und der Aufforderung, das Gelände zu verlassen nicht folgte. Die Polizei beschlagnahmte seine Kamera zur weiteren Überprüfung und leitete ein Strafverfahren ein.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006