Anzeige

Rechtsextreme Schmierereien am AStA der TU ***aktualisiert***

14. Februar 2016 von
Am Wochenende wurde das Gebäude des AstA der TU Braunschweig mit rechtsextremen Parolen beschmiert. Foto: AstA TU BS

Braunschweig. Am Wochenende wurde das Gebäude des AstA der TU Braunschweig mit rechtsextremen Parolen beschmiert. So wurde an die Frontscheibe und die Pfeiler des Gebäudes die Parole “Antideutsche wir kriegen euch” sowie “Antifa tot”, “Hess beste” verschiedene Hakenkreuze und ein Galgen gemalt. Dazu kommen weitere Schmierereien an einer naheliegenden Werbetafel.


Anzeige

Der AStA der TU Braunschweig wertet die Botschaften in einer Stellungnahme als einen klaren Angriff auf eine Struktur, welche sich über Jahrzehnte den Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus zum Ziel gesetzt hat. Es solle ein Szenario der Angst aufgebaut werden um damit die Arbeit des AStA zu beeinflussen. „Der AStA ist seit Jahren Mitglied des “Bündnisses gegen Rechts” und wird der eigenen politischen Linie nicht weichen, da dies ein Auftrag und eine Verpflichtung gegenüber der Studierendenschaft ist“, heißt es weiter in einem Schreiben, dass regionalHeute.de vorliegt. Man sehe mit Sorge eine vermehrte Aktivität von Rechtsextremen in der Stadt. Dabei wird auch auf den Angriff auf einen Mitarbeiter der Falken verwiesen. „Das ist kein Angriff alleine auf den AStA, sondern auf alles wofür die Studierendenschaft und die TU Braunschweig mit ihren klaren Positionierungen gegen rassistische und rechtsextreme Hetze, steht. Wir werden uns nicht, wie versucht, einschüchtern lassen und unsere Politik weiterverfolgen. Braunschweig ist und bleibt ein Ort, an dem rechtsextremes Gedankengut keinen Platz hat und haben darf.” so Marc Jäger, Vorstand des AStA.

Überall sind Botschaften angeschmiert.

Überall sind Botschaften angeschmiert.

***aktualisiert*** 14:32 Uhr

Die TU Braunschweig hat sich via Facebook zu den Vorfällen geäußert: „Am vergangenen Wochenende sind am Büro des AStA TU Braunschweigrechtsradikale und rassistische Parolen und Schmierereien angebracht worden. Die Universität verurteilt dies aufs Schärfste. Die Parolen sind bereits größtenteils entfernt worden. Da es sich um ein Gebäude der Universität handelt, haben wir bereits Anzeige erstattet.Die TU Braunschweig ist eine weltoffene Universität. Rechtsextremismus und Rassismus haben an unserer Hochschule nichts zu suchen.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006