Anzeige

Regen-Chaos in der Region – 10.000 Sandsäcke für Hildesheim

26. Juli 2017 von
Um beim Hildesheimer Wasserchaos helfen zu können, machte die Feuerwehr in Braunschweig die Nacht zum Tag und füllte mehrere Tausend Sandsäcke. Symbolfoto: Werner Heise
Braunschweig. Heftige und ergiebige Regenschauer gehen seit gestern in ganz Norddeutschland nieder. Auch die Stadt Braunschweig hat sich auf mögliche größere Überflutungen eingestellt. Doch während es hier verhältnismäßig ruhig bleibt, gibt es in Hildesheim ein heftiges Wasserchaos, dass nun auch den Einsatz der Braunschweiger Feuerwehr erfordert.

Anzeige

In einer Fahrzeughalle des Klärwerk Steinhof wurden im Laufe des Nachmittags mit technischer Unterstützung der Stadtentwässerung Braunschweig SE|BS 1.800 Sandsäcke gefüllt. Die Einsatzkräfte stellten dort die Sandsackfüllmaschine auf und füllten daraufhin mehrere Tonnen Sand ab.

Als die in Steinhof eingesetzten Ausbildungsbeamte der Berufsfeuerwehr bereits auf dem Rückmarsch in den Standort waren, lief kurz vor 16 Uhr ein Hilfeersuchen der Stadt Hildesheim in der Integrierten Regionalleitstelle Braunschweig/Peine/Wolfenbüttel (IRLS) ein. 10.000 Sandsäcke wurden angefordert. In der Stadt Hildesheim besteht aktuell die Gefahr, dass die Innerste das Stadtgebiet teilweise überflutet.

Weitere 8.000 Sandsäcke gefordert

Daraufhin wurde von einem „Kleinen Einsatzstab“ der Feuerwehr Braunschweig die Einsatz- und Transportplanung aufgenommen. Von den Ortsfeuerwehren Innenstadt, Rühme und dem ABC-Zug wurden Wechselladerfahrzeuge, Gerätewagen Logistik und LKW besetzt und in Steinhof wurden die dort „frisch aufgefüllten“ Sandsäcke verladen. Die Ausbildungsbeamten wurden zurück zum Sandsackfüllplatz geschickt um weitere 8.000 Sandsäcke zu füllen.

Nacht zum Tag gemacht

Am gestrigen Abend waren 100 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Braunschweig im Rieselgut Steinhof damit beschäftigt, Sandsäcke zu füllen und zunächst sieben Lastwagen waren in Hildesheim, um dort die erste Welle mit 1.800 Sandsäcken abzuliefern. Der LKW-Konvoi habe in der Nacht wohl noch fünf Mal nach Hildesheim fahren müssen um die zugesagte Sandsackmenge zu liefern.

Die Sperrung am Brodweg. Foto: Jens Bartels

Brodweg gesperrt

Der heftige Niederschlag führt auch wieder zu Verkehrseinschränkungen. In Braunschweig ist unter anderem der Brodweg gesperrt. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Stelle zu umfahren.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006