Anzeige

Reimann und Schwesig besuchen Verband der Alleinerziehenden

11. September 2017
Annette Schütze, Manuela Schwesig, Dr. Carola Reimann, Christin Martine, Christoph Bratmann, Monika Placke, Wolfgang Krämer (v. li.). Foto: Cornelia Winter
Braunschweig. Alleinerziehende zu unterstützen ist den beiden SPD-Politikerinnen Dr. Carola Reimann und Manuela Schwesig sehr wichtig. Am Freitag besuchten sie den Ortsverband Braunschweig des VAMV in der Kaiserstraße.

Anzeige

Die Suche nach Wohnung und Job, Streit mit dem Ex-Partner – alleinerziehende Mütter und Väter stehen immer vor vielen Herausforderungen. Deshalb hat sich bereits 1967 der Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV) gegründet. Unterstützung in verschiedenen Bereichen zu bieten, ist seitdem sein Ziel.

„Sie glauben gar nicht, welche Debatten über Alleinerziehende in der heutigen Zeit immer noch im Hintergrund geführt werden“, erzählte die ehemalige Familienministerin Manuela Schwesig. Ihr und auch Carola Reimann sei es in den vergangenen Jahren eine Herzensangelegenheit gewesen, für Alleinerziehende etwas zu tun. Die Neuregelung des Unterhaltsvorschusses, die Erhöhung des Kinderzuschlags und des steuerlichen Entlastungsbetrags sind drei der Maßnahmen, die die SPD- Bundestagsfraktion umgesetzt hat, um dem hohen Armutsrisiko Alleinerziehender und ihrer Kinder entgegenzuwirken.

Die beim Gespräch mit Reimann und Schwesig anwesenden Mütter betonten, dass vor allem der neue Unterhaltsvorschuss eine große Hilfe sei. Sie berichteten außerdem, dass sie vor allem bei der Suche nach einem Job große Schwierigkeiten haben. „Alleinerziehende sind in ihrem Beruf oft gut qualifiziert. Sie finden aber aufgrund der angebotenen Arbeitszeiten keine Arbeit“, betonte Carola Reimann, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und zuständig für den Bereich Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie Arbeit und Soziales. „Es sind nicht nur die Arbeitszeiten, sondern auch oft Vorurteile der Arbeitgeber, Alleinerziehende würden häufiger fehlen“, ergänzte Monika Placke, Geschäftsführerin des Landesverbands.

Helfen kann in dieser Sache der Verband leider nicht, aber Austausch, Information und Beratung anbieten. Carola Reimann und Manuela Schwesig sind sich einig, dass für Alleinerziehende

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006