Anzeige

Rentnerin wird in Stöckheim von falschem Monteur bestohlen

9. August 2017
Symbolfoto: Alexander Panknin
Anzeige

Braunschweig. Eine 89-Jährige Braunschweigerin wurde am Montag Opfer von Trickdieben, die sich als Wasserwerker ausgaben und so Zutritt in das Haus in der Wielandstraße erlangten. Die Diebe erbeuteten dabei Schmuck.

Anzeige

Die Rentnerin hatte am Morgen den Anruf eines Mannes erhalten, der sie über angebliche Qualitiätsmängel ihres Trinkwassers informierte und den Besuch eines Monteurs ankündigte, der Messarbeitendurchführen müsse. Noch während des Gesprächs klingelte es an der Haustür und der avisierte Handwerker war da.

Im Keller beschäftigte der Mann die Seniorin mit der Bedienung eines Wasserhahnes und drückte ihr ein angebliches Messgerät in die Hand. Der Unbekannte selbst begab sich in die oberen Räume und konnte sich hier unbeobachtet bewegen.

Nach einer halben Stunde wurde die Bewohnerin ungeduldig und veranlasste den Mann, das Haus zu verlassen. Einige Zeit später stellte sie fest, dass aus dem Schlafzimmer Schmuck gestohlen worden war. Möglicherweise hatte der falsche Wasserwerker einen Mittäter eingelassen, der die Räume durchstöberte.

Der angebliche Monteur wird als 1,75 bis 1,80 Meter groß, dunkle, kurze Haare, „Moppelgesicht“ beschrieben. Er trug einen dunkelblauen Arbeitsanzug. Hinweise bitte an die Polizei unter der Rufnummer 0531/476 2516.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006