Anzeige

„Rubensreiches“ Wochenende mit HAUM und Theater Fadenschein

18. Mai 2017
Das Herzog Anton Ulrich-Museum: Foto: Anke Donner
Anzeige
Braunschweig. Vom 19. Mai bis zum 23. Mai haben Besucherinnen und Besucher gleich zweimal die Gelegenheit Peter Paul Rubens, einen der bedeutendsten Maler des Barock, kennenzulernen. Zum einen im Rahmen einer Themenführung durch das Herzog Anton Ulrich-Museum und zum anderen als Theaterstück im Theater Fadenschein.

Anzeige

Das Theater Fadenschein, Bültenweg 95, stürzt sich anlässlich der Neueröffnung des Herzog Anton Ulrich-Museums im Oktober 2016 erneut ins Rubensfieber und legt seine damalige Auftragsproduktion zur Ausstellung 2004 „Barocke Leidenschaften“ wieder auf. „Rubens und ich“ wird am 19. und 21. Mai, jeweils um 20 Uhr, gespielt. Im Rahmen einer Kooperation bietet das Herzog Anton Ulrich-Museum eine Sonderführung zu Rubens, am 20. Mai um 15 Uhr und am 23. Mai um 17 Uhr, an.

Die Kooperation zwischen dem Theater Fadenschein und dem Herzog Anton Ulrich-Museum ermöglicht es gleich doppelt zu sparen. Bei Vorlage der Theaterkarte „Rubens und ich“ entfallen die Gebühren für die Themenführung „Rubens“ und es wird nur der ermäßigte Eintrittspreis von 7 Euro erhoben. Im Gegenzug erhalten Besucherinnen und Besucher eine ermäßigte Eintrittskarte für das Stück „Rubens und ich“ beim Theater Fadenschein. Diese Karten können jedoch nur im Vorverkauf erworben werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006