Anzeige

Schoduvel-Beerdigung: Ruhe in Frieden kleiner Hoppeditz

14. Februar 2018 von
Am Aschermittwoch wurde der Karneval in Braunschweig zu Grabe getragen. Fotos: Siegfried Nickel
Braunschweig. „Am Aschermittwoch“ ist alles vorbei!“ – mit „todernster“ Miene trugen Braunschweigs Karnevalisten den „Hoppeditz“ feierlich zu Grabe. Im Sarg aufgebahrt lag das kleine Wesen, das eigentlich eine Figur aus dem Düsseldorfer Karneval ist, auf der Rathaustreppe.

Anzeige

Der Hoppeditz („hüpfender Knirps“), gilt als Erzschelm und wird jedes Jahr von den Toten auferweckt, um Politiker und Menschen des öffentlichen Lebens durch den Kakao zu ziehen. Am Ende der Session wird er beerdigt. Auf der Rathaustreppe übergaben die Präsidenten der drei großen Karneval-Gesellschaften, BKG, KVR und MKG, das gefüllte Stadtsäckel und den Stadtschlüssel zurück an Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Dieser bedankte sich nochmals für die gelungene Session, war allerdings ebenso glücklich, das Säckel wieder im Besitz zu haben.

Vom Rathaus ging es dann in Richtung Kohlmarkt.

Zugmarschall nimmt Abschied

Die erste Grabrede auf den verschiedenen „Hoppeditz“ hielt Zugmarschall Gerhard Baller. Aus dem Braunschweiger Telefonbuch zitierte er, dass es nun Schluss sei mit dem närrischen Treiben und man sich ab jetzt auf die neue Session freuen würden. Dann ging es im Trauerzug zum Kohlmarkt. Dort wuschen die entkappten Narren ihre leeren Portemonnaies. Sie sollen sich ja zur nächsten Session wieder füllen.

Bis zum 11.11. können sich die Jecken nun ausruhen, ehe sie sich „närrischer als je zuvor“ zurückmelden.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006