Anzeige

Schoduvel-Bilanz der Polizei: 15 Körperverletzungen

12. Februar 2018
Die Polizei leitete 43 Ermittlungsverfahren rund um den Schoduvel ein. Foto: Anke Donner
Anzeige

Braunschweig. Wie schon im Vorjahr zieht die Polizei eine recht positive Bilanz ihrer Arbeit im Zusammenhang mit dem Braunschweiger "Schoduvel" am Sonntag. Trotz der Vielzahl von Besuchern und dem obligatorischen Alkoholkonsum sei es bei 43 eingeleiteten Ermittlungsverfahren, zwei weniger als 2017, geblieben. Das teilt die Polizei Braunschweig mit.

Anzeige

In 15 Fällen handelte es sich um Körperverletzungen (2017: 20 Anzeigen). Die meisten Vorkommnisse wurden, auch in Folge des steigenden Alkoholkonsums, nach Ende des Umzuges registriert.

Spezielle Jugendschutzstreifen kontrollierten 80 Jugendliche, von denen zehn noch zu jung für den Konsum des mitgeführten Alkohols waren.

Die vorgenommenen Sicherheitsmaßnahmen, wie Sperrungen und Umleitungen, erfüllten ihren Zweck und führten zu keinen Verkehrsbehinderungen.

Lesen Sie auch:

Schoduvel-Bilanz von ASB und DRK: 98 Patienten behandelt

„Schoduvel“ in Braunschweig ohne besondere Vorkommnisse

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006