Anzeige

„Schoduvel“ in Braunschweig ohne besondere Vorkommnisse

11. Februar 2018 von
Die bisherige Bilanz der Polizei zum Schoduvel: Alles friedlich. Das bestätigt auch Polizeisprecher Stefan Weinmeister im Video-Gespräch mit regionlHeute.de Foto/Video: Anke Donner
Anzeige

Braunschweig. Friedlicher und ausgelassener "Schoduvel" in Braunschweig - so lautet das erste Fazit der Polizei nach dem Ende des Karnevalsumzuges am Sonntagnachmittag, den eine Vielzahl Zuschauer auf den Straßen verfolgt haben.

Anzeige

„Abgesehen von den üblichen Vorkommnissen bei solchen Großveranstaltungen, wie unter anderem Streitigkeiten und Körperverletzungen, verlief der Tag relativ ruhig“, zog der Einsatzleiter, Kriminaldirektor Walter Kirchhoff, eine erste, doch recht positive Bilanz.

Rund 600 Polizisten waren im Einsatz und sorgten für die notwendige Sicherheit der Besucher bei diesem Großereignis,“ merkt Kirchhoff an. Das erklärte auch Polizeisprecher Stefan Weinmeister im Gespräch mit regionalHeute.de kurz vor dem Ende des Umzugs. Die Polizei gehe von mehr als 100.000 Besuchern aus, so Weinmeister. Bis zum späten Nachmittag sei alles friedlich verlaufen und man hoffe, dass das auch in den Abendstunden so bleibt. Die Polizei wird auch am Abend noch im Einsatz sein und die feiernden Menschen im Auge behalten.

Eine endgültige Bilanz wird am Montag gezogen, wenn auch die Nachfeiern in den Braunschweiger Lokalitäten beendet sind, teilt die Polizei mit.

Lesen Sie auch:

http://regionalbraunschweig.de/braunschweig-feiert-gleich-und-froehlich-mit-viel-jubel/nggallery/page/7

Schoduvel 2018: Das sind die schönsten Motivwagen und Gruppen

 

 

 

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006