Anzeige

Schoduvel: Polizei setzt beim Sicherheitskonzept auf Bewährtes

3. Februar 2018 von
Die Polizei will in den kommenden Tagen ihr Sicherheitskonzept präsentieren. Symbolfoto: Nick Wenkel
Braunschweig. Damit Karnevalsfreunde am 11. Februar wieder ausgelassen den Schoduvel, Norddeutschlands größten Karnevalsumzug, zelebrieren können, arbeitet die Polizei an einem umfassenden Sicherheitskonzept. Wie Polizeisprecher Joachim Grande im Gespräch mit regionalHeute.de erklärt, wird dabei auf bewährte Maßnahmen zurückgegriffen.

Anzeige

„Grundsätzlich sind die Maßnahmen vorgesehen, die auch 2017 umgesetzt wurden, das heißt insbesondere Sperrmaßnahmen um den Streckenverlauf des Umzuges herum und verkehrslenkende Maßnahmen“, erklärt Grande. Benutzt werden dafür polizeieigene Sperrmittel, unter anderem Gitter, aber auch die vom Weihnachtsmarkt her bekannten Betonklötze sollen zum Einsatz kommen. „Wie und wo, wird noch konkret entschieden“, ergänzt der Polizeisprecher. Unterstützend sollen im Bereich Europaplatz/VW-Halle, Altstadtmarkt und Bohlweg/Georg-Eckert-Straße zusätzlich stationäre Videoüberwachungen installiert werden.

„Abstrakt hohe Gefährdung“

Eine besondere Gefährdungslage gebe es bislang glücklicherweise nicht. Es bestehe bundesweit weiterhin die allgemeine Einschätzung der Sicherheitsbehörden, dass lediglich eine „abstrakt hohe Gefährdung“ gegeben ist, so Grande. Dies gelte insbesondere für alle Großveranstaltungen. „Seit November letzten Jahres laufen die Vorbereitungen in sehr guter Zusammenarbeit mit dem Veranstalter, der Stadt, Feuerwehr, Verkehrs-GmbH und anderen Sicherheitsbehörden“, lobte der Braunschweiger Polizeisprecher die Kooperation abschließend.

Lesen Sie auch:

Karnevalsumzug macht Straßensperrungen notwendig

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006