Anzeige

Schoduvel-Zahl: „Es waren mehr als nur 150.000 Narren dabei”

27. Februar 2017 von
Wünscht sich noch mehr Verkleidungen und bunte Geschäfte: Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth beim Rosenmontagsempfang. Fotos und Videos: André Ehlers
Braunschweig. Beim traditionellen Rosenmontagsempfang im Altstadtrathaus waren sich Oberbürgermeister Markurth und Veranstalter einig: Die offizielle Schoduvel-Zahl könne nicht stimmen. Die Polizei habe wohl nur eine Straßenseite gezählt, hieß es. Die Stadt sei voller gewesen.

Anzeige

Entsprechend sei die offizielle Zahl von 150.000 Narren viel zu niedrig angesetzt. „So viele Menschen wie in diesem Jahr habe ich noch nie am Straßenrand gesehen”, beschreibt Zugmarschall Gerhard Baller den Blick vom Wagen herab, „am Bohlweg standen die Leute bis zum Schloss.” Manchmal habe er in der Vergangenheit das Gefühl gehabt, die Zahlen seien geschönt gewesen, sagt Markurth im regionalHeute.de-Videointerview. In diesem Jahr gehe er vom ganzen Gegenteil aus.

Karneval soll „braunschweigischer” werden

Feierlaune pur: Zugmarschall Gerhard Baller und Oberbürgermeister Ulrich Markurth

Die Stimmung ließen sich die Narren und Gäste in der Dornse von den kleinen Zahlenspielereien allerdings nicht wirklich verderben. Zu gut war die Laune nach dem gelungenen Schoduvel-Sonntag in der Stadt. In seiner Rede dankte der Oberbürgermeister allen Aktiven, Helfern und Ordnungsdiensten für die reibungslose Organisation. Für das nächste Jahr wünschte sich Markurth allerdings, dass in den Gaststätten und auf den Straßen noch mehr Braunschweiger Karnevalslieder gesungen werden sollten. Der Karneval solle etwas „braunschweigischer” werden. Zudem regte er einen Wettbewerb für Läden und Geschäfte in der Innenstadt an. Diese sollten den Karneval ruhig stärker in die Schaufenster tragen und die Stadt damit insgesamt bunter machen.

Die Rosenmontagsrede des Oberbürgermeisters hören Sie hier:

Über karnevalistische Ehrungen des Komitees Braunschweiger Karneval, des Karneval-Verbandes Niedersachsen und des Bundes Deutscher Karneval freuten sich Karsten Heidrich, Heiko Wilk, Jürgen Ulrich, Rudolf Rischmann, Gerhard Baller, Sven Laucke und Matthias Fricke. Nach dem offiziellen Empfang zog die Karneval-Karawane weiter in den Gewandhauskeller zur großen Rosenmontagsparty.

Am Aschermittwoch ist alles vorbei: Dann bekommt der Oberbürgermeister seinen Rathausschlüssel und die Stadtkasse zurück. Anschließend wird der Schoduvel symbolisch zu Grabe getragen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006