Anzeige

Schon über 20 Taten: Serie von Kellereinbrüchen

4. Januar 2016 von
Symbolbild: Robert Braumann
Anzeige

Braunschweig. Wieder hatten es Einbrecher im südöstlichen Stadtgebiet auf zahlreiche Keller in Mehrfamilienhäusern abgesehen. Sie erbeuteten unter anderem Bekleidung und Fahrräder. Der genaue Umfang der Beute und die Höhe des Schadens steht noch nicht abschließend fest. Die Tatortaufnahme dauert zum Teil noch an. Erst am Samstag waren in Rautheim über 20 Kellereinbrüche angezeigt worden.


Anzeige

Von der neuen Serie betroffen sind drei Häuser im Lindenberg und vierzehn in Mascherode. Die Täter agieren offensichtlich ungestört. Niemand hat bislang Verdächtiges bemerkt, obwohl die Einbrecher ihre Beute, wie zum Beispiel Fahrräder, vermutlich mit Fahrzeugen abtransportiert haben. Die Polizei rät: Treppenhaustüren stets ge-, noch besser verschlossen halten. Fremde im Haus ansprechen. Kellertüren richtig sichern. Fahrräder im Gemeinschaftskeller anschließen. Notieren sie die Kennzeichen verdächtiger Fahrzeuge und informieren sie sofort die Polizei über Notruf (110). Zu Möglichkeiten der Sicherung informieren die Mitarbeiter der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle kostenlos vor Ort. Terminabsprache für Braunschweig unter der Rufnummer 0531 476 2005.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006