Anzeige

Schüler demonstrieren gegen AfD – „Wollten ein Zeichen setzen“

25. September 2017 von
Die Organisatoren von links: Hannah Schlickert, Laura Aliu, Cag Kücükler und Josephine Weigand bei ihrer Protest-Aktion. Foto: Nick Wenkel
Braunschweig. Nach der Bundestagswahl herrscht auch am Montag noch reichlich Gesprächsstoff - bei den Politikern und bei den Wählern. So riefen beispielsweise vier Schüler unmittelbar nach der Wahl zu einer Protest-Aktion gegen die AfD auf. Am heutigen Montag trafen sich dann rund 100 Protestanten vor dem Braunschweiger Schloss.

Anzeige

„Mit der Aktion wollen wir ein Zeichen setzen“, sagte Protest-Initiator und Schüler Cag Kücükler. „Man hat zwar die AfD demokratisch gewählt, aber mit der Meinung stimmen wir gar nicht überein“, ergänzte er gegenüber regionalHeute.de. Mit der heutigen Demonstration wolle man sich für eine bunte, offene Stadt Braunschweig stark machen.

Aufruf bei Facebook und Instagram

Organisiert haben die Schüler ihre Protest-Aktion größtenteils selbstständig. Um möglichst viele Leute zu erreichen, riefen sie Leute über Facebook und Instagram auf, an der Demonstration teilzunehmen. Unterstützung bekamen sie zudem vom Bündnis gegen Rechts in Braunschweig, die ebenfalls auf die Aktion aufmerksam machten. Mit der BIBS, vertreten durch Ratsherr Peter Rosenbaum, protestierten dann auch Gäste aus der Politik auf dem Braunschweiger Schlossplatz.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006