Anzeige

Schulschwimmen in Gliesmarode: Grüne fordern Nachbesserungen

10. Februar 2017
Dr. Rainer Mühlnickel, Foto: Max Förster
Anzeige
Braunschweig. Als äußerst erfreulich bewerten die Grünen die positive Entwicklung beim Schulschwimmen in Gliesmarode. "Wir finden es wunderbar, dass Herr Knapp der Stadtverwaltung entgegengekommen ist. Für die Schülerinnen und Schüler der 6 benachbarten Grundschulen und weiterführenden Schulen ist das natürlich eine tolle Sache!" erklärt der Grüne Ratsherr und Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Mühlnickel.

Anzeige

Aus Sicht seiner Fraktion sei es allerdings nach wie vor erstrebenswert, dass auch andere Schulen das Badezentrum Gliesmarode für ihren Schwimmunterricht nutzen könnten. Dazu Rainer Mühlnickel: „Wir möchten uns nicht auf die Grundschulen Comeniusstraße, Gliesmarode und Heinrichstraße sowie die IGS Franzsches Feld, die Ricarda-Huch-Schule und die Neue Oberschule beschränken. Stattdessen plädieren wir weiterhin dafür, auch die beiden Grundschulen und die beiden Gesamtschulen in Volkmarode und Querum einzubeziehen. Wie wir schon in unserem Antrag zur Ratssitzung am 06.12.2016 (siehe Anlage 2) dargelegt haben, fahren die Volkmaroder Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in die „Wasserwelt“ direkt am Gliesmaroder Bad vorbei. Durch die zusätzliche Fahrzeit von insgesamt rund 30 Minuten geht zu viel wertvolle Unterrichtszeit für das Schulschwimmen verloren. In einer ähnlichen Situation befinden sich die Schülerinnen und Schüler in Querum, so dass auch die dortigen Schulen die Möglichkeit erhalten sollten, ihren Schwimmunterricht in Gliesmarode zu erteilen. Basis hierfür könnte der Vertrag für die 6 Schulen im direkten Umfeld des Badezentrums sein (also 25 Euro pro Bahn und Stunde).“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006