Anzeige

Lehrkräftemangel: 23 Braunschweiger Lehrer versetzt

12. Oktober 2017 von
An einer fremden Schule unterrichten: Auch Lehrer in Braunschweig sind von Abordnungen betroffen. Symbolfoto: pixabay
Braunschweig. Um landesweit eine bedarfsgerechte Unterrichtsversorgung sicherzustellen, hat die Landesregierung niedersachsenweit hunderte von Lehrern von weiterführenden Schulen an Grundschulen abgeordnet. In Braunschweig kam es zu 23 Abordnungen. Dies geht aus der Antwort auf eine Anfrage der CDU hervor.

Anzeige

Anlass für die Anfrage war die vom Kultusministerium zum Beginn des Schuljahrs 2017/2018 verfügte Abordnung von überwiegend Gymnasiallehrern an Grundschulen, die unter anderem wegen ihrer Kurzfristigkeit in Kritik geriet. 

Über die Anfrage soll unter anderen beziffert werden, wieviele schulformübergreifende Abordnungen von Lehrkräften allgemeinbildender Schulen, beispielsweise von Gymnasien an Grundschulen, von Oberschulen an Grundschulen oder von Gesamtschulen an Grundschulen es im Zusammenhang mit der Sicherung der Unterrichtsversorgung im Schuljahr 2017/2018 bislang gegeben habe und wieviele noch vorgesehen sind und wie hoch die Unterrichtsversorgung an den beteiligten Schulen gewesen ist.

Auswirkungen werden noch ermittelt

Nach Informationen des Kultusministeriums wurden in Braunschweig insgesamt 23 Lehrkräfte mit insgesamt 177 Wochenstunden schulübergreifend abgeordnet. Vor der Abordnung habe es an den abgebenden Schulen eine Unterrichtsversorgung zwischen 97,6 und 101,3 Prozent je nach Schule gegeben. Dem gegenüber stand an den aufnehmenden Schulen eine Versorgung von 93,4 bis 103,1. Wie sich die Abordnungen auf die Versorgungsquote der Schulen auswirken, darüber könne laut der Antwort des Kultusministeriums noch keine Aussage getroffen werden, da diese Werte im Rahmen einer aufwendigen Prüfung ermittelt werden und erst Ende Dezember 2017/Anfang Januar 2018 vorliegen werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006