Anzeige

Sex ohne Gummi – Freier muss doppelt zahlen

14. November 2017
Ein Freier muss nun doppelt zahlen. Auf ihn wartet ein Bußgeld, weil er gegen das Prostituiertenschutzgesetz verstoßen hat. Symbolfoto: CC0 Creative Commons
Braunschweig. Erstmals wurde am vergangenen Sonntag eine Ordnungswidrigkeit nach dem neuen Prostituiertenschutzgesetz angezeigt. Wie die Polizei Braunschweig mitteilte, hatte eine Prostituierte Anzeige erstattet, weil der Freier das Kondom ohne das Einverständnis der Frau entfernt hatte.

Anzeige

Das Gesetz soll die in dem Prostitutionsgewerbe tätigen Männern und Frauen besser schützen und ihnen Beratungs- und Hilfeangebote gesetzlich zusichern. Weiter regelt es die behördliche Anmeldung der Personen, die sexuelle Dienstleistungen erbringen wollen. Demnach müssen sich Männer und Frauen in diesem Gewerbe anmelden. Im Gegenzug erhalten sie eine Anmelde- und Aliasbescheinigung.

Neben der Pflicht zur Anmeldung beinhaltet das Gesetz jedoch auch Rechte. So erstattete eine 22-jährige Frau nun Anzeige gegen einen 21-jährigen Freier. Der Mann hatte beim vereinbarten Verkehr das Kondom ohne Wissen der Frau entfernt. Dieses stellt nach dem neuen Gesetz eine Ordnungswidrigkeit dar und dient dem Schutz der Prostituierten. Der Betroffene muss nun mit einem Bußgeld rechnen.

Lesen Sie auch: 

Anmeldepflicht: Prostituiertenschutzgesetz wird umgesetzt

OTS: Polizei Braunschweig
newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11554
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11554.rss2

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006