Anzeige

Sexualtäter geht Polizei ins Netz

18. Januar 2016 von
Symbolbild: A. Donner

Anzeige

Braunschweig. Nach einem sexuellen Übergriff auf eine 26-Jährige am vorletzten Sonntag in der Militschstraße (regionalHeute.de berichtete) hat die Polizei in der Nacht zum Samstag einen Tatverdächtigen festgenommen. Ein Ermittlungsrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Sonntag einen Untersuchungshaftbefehl.


Anzeige

Der 30 Jahre alte Beschuldigte hatte gemeinsam mit der Frau gegen 03.50 Uhr die Straßenbahn Linie 1 am Sachsendamm verlassen, war ihr gefolgt und hatte sie nach dem Betreten eines Mehrfamilienhauses sexuell attackiert. Nach heftiger Gegenwehr ließ er von ihr ab und flüchtete unerkannt. Aufgrund ähnlicher Vorfälle im Heidberg und aufgrund der Tatsache, dass der Täter offenbar die Frauen immer in der Straßenbahn ausgesucht und verfolgt hatte intensivierte die Polizei die Fahndung nach ihm. Dabei halfen Bilder einer Überwachungskamera in der Tram. Am frühen Samstagmorgen wurde der Verdächtige an der Haltestelle Rathaus in der Linie 1 Richtung Heidberg erkannt und konnte kurz darauf festgenommen werden. In seiner Vernehmung räumte der Braunschweiger zwei Vergewaltigungen und zwei Versuche ein. Neben der letzten Tat griff er bereits am 09. Januar und im Oktober und August vergangenen Jahres Frauen an. Die Ermittler schließen nicht aus, dass es weitere Vorfälle gab, die bisher nicht angezeigt wurden. Die Tatorte lagen bislang im Heidberg und in Stöckheim. Mögliche Betroffene werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst, Tel. 0531/476 2516, zu melden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006