Anzeige

„Sinti-Platz“: SPD setzt Streichung des Sperrvermerks durch

10. Februar 2018
Hintergrund des SPD-Antrags ist ein Treffen auf Einladung des Sintiforums Braunschweig und des Braunschweiger Forums im Kulturpunkt West am 30. Januar. Foto: Anke Donner
Braunschweig. In der Diskussion um die mögliche Aufwertung des Wohnwagenaufstellplatzes am Madamenweg 94, in Medienberichten oft auch „Sinti-Platz“ genannt, nimmt die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Braunschweig laut eigener Pressemitteilung das Zepter in die Hand.

Anzeige

„Rechtzeitig zur Haushaltssitzung im Rat der Stadt am Dienstag, 6. Februar haben wir beantragt, dass der Sperrvermerk für die zusätzlichen Mittel zur Sanierung des Platzes im Haushalt aufgehoben wird“, erklärt Annette Schütze, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion und zuständige Landtagsabgeordnete.

Hintergrund des SPD-Antrags ist ein Treffen auf Einladung des Sintiforums Braunschweig und des Braunschweiger Forums im Kulturpunkt West am 30. Januar. „Hier konnten alle Unklarheiten zu den gewünschten Erneuerungs- und Erweiterungsmaßnahmen im Sanitärbereich ausgeräumt werden. Das Konzept erscheint uns schlüssig, und dass der Bedarf nach Sanierungsmaßnahmen grundsätzlich groß ist, ist ohnehin hinlänglich bekannt“, erklärt Schütze weiter. Der Platz habe für seine Bewohner eine hohe historische Bedeutung und entsprechend müsse die Nutzungsordnung an die Bedürfnisse angepasst werden. „Die Verwaltung hat durch den SPD-Antrag hierzu nun die Möglichkeit. Dies ist eine sehr gute Nachricht für alle Bewohner und der richtige, weil seriöse und nicht durch übereilten Aktionismus, wie es ihn in der Vergangenheit gab, geprägte Weg“, so Schütze abschließend.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006