Anzeige

So rabiat gingen die Einbrecher auf der Hansestraße vor

16. März 2017 von
Um an das Bargeld zu kommen, haben die Diebe den Tresor mit aller Kraft bearbeitet. Foto: Nick Wenkel
Anzeige
Braunschweig. Wie die Polizei berichtete kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag gleich zu fünf Einbrüchen auf der Hansestraße. Ziel war dabei auch der Safe einer Autowerkstatt. Wie die Diebe vorgingen, erklärt der Inhaber gegenüber regionalHeute.de.

Anzeige

Am Sonntagmorgen, kurz nach 11 Uhr, wollte einer der Mitarbeiter von Inhaber Hermann Warkowski etwas in die Autowerkstatt zurück bringen. Der Angestellte kontaktierte sofort Warkowski und die Polizei. In dem völlig durchwühlten Büro befand sich der aufgebrochene Safe. Die eingeschlossenen Fahrzeugbriefe waren alle noch da. Lediglich das Bargeld wurde entwendet. Wie der Inhaber erklärt, seien die Diebe auch ins das gegenüberliegende Büro eingebrochen. Um möglichst schnell von dem Industriegelände zu kommen, hatten sie mit Hilfe der geklauten Autoschlüssel bereits einige Werkzeugutensilien im Dienstfahrzeug verstaut. Warkowski geht davon aus, dass sie im Laufe der Nacht durch irgendwas gestört wurden und den Wagen so zurücklassen mussten.

Herrmann Warkowski habe seine Lehren aus dem Vorfall gezogen. „Ich werde ganz sicher keinen neuen Tresor besorgen. Das Bargeld wird jetzt woanders gelagert“, betonte er. Tatverdächtige gebe es laut Polizei derzeit nicht. Die Ermittlungen dauern noch an.

So fanden Mitarbeiter und Werkstatt-Inhaber ihr Büro auf der Hansestraße auf. Foto: Car-Check

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006