Anzeige

Sommerlochfestival: Erstmals war der OB live dabei

26. Juli 2014 von
Pony M sorgte für Begeisterung bei den Besuchern der Abschlusskundgebung. Fotos: Thorsten Raedlein

Anzeige

Braunschweig. Am Samstag stand nach der CSD-Demo die große Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz auf dem Programm: ein vielfältiges Bühnenprogramm begleitete die politischen Forderungen des Festivals. Zudem wurden die Gewinner des Kurzfilmwettbewerbes „Lesben und Schwule in der Schule“ bekanntgegeben und prämiert.


Anzeige

Über einen Gast freuten sich die Organisatoren in diesem Jahr besonders. Zum ersten Mal hat Braunschweigs Oberbürgermeister kein Grußwort geschickt – der neue Amtsinhaber Ulrich Markurth schaute selbst vorbei. Markurth beantwortete ohne Umschweife die Fragen der beiden Moderatoren Holger Edmaier und Annie Heger. Er versprach ein Braunschweig der Vielfalt statt Einfalt – und sicherte dabei die Unterstützung der Verwaltung zu. „Was wir machen können, wollen wir machen.“

Den ersten Preis im Kurzfilmwettbewerb sicherten sich die Fimemacher der BBS Goslar Baßgeige. Den zweiten und dritten Preis erhielten die Filmteams von der Johannes-Selenka-Schule aus Braunschweig.

Natürlich kam auch der Unterhaltungsfaktor bei der Abschlusskundgebung nicht zu kurz. Da heizten zum Beispiel Pony M mit ihrer Neue Deutsche Welle-Show kräftig ein oder sorgte Helene-Fischer-Double Victoria für Begeisterung bei den Tausenden vor der Bühne.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006