Anzeige

Sonntagsvortrag: „Der Historiker und das Meer“

16. März 2017
Der nächste Sonntagsvortrag an der TU Braunschweig ist am 19. März. Foto: Robert Braumann
Braunschweig. Der nächste Vortrag »Geschichte am Sonntagmorgen«-»Akademievorträge« des Instituts für Braunschweigische Regionalgeschichte an der TU Braunschweig, Fallersleber-Tor-Wall 23, findet am 19. März um 11.30 Uhr statt.

Anzeige

Der Akademievortrag mit dem Thema „Der Historiker und das Meer – Fernand Braudel (1902-1985)“ wird von Prof. Dr. Matthias Steinbach von der TU Braunschweig gehalten. Der Eintritt ist frei. 

»Der Historiker und das Meer«, so könnte man die Geschichte Fernand Braudels (1902-1985) in Anspielung auf Hemingways »Der alte Mann und das Meer« auch überschreiben. Anders als jener aber, der nach dramatischem Kampf am Ende nur oder immerhin noch die Gräte seines Riesenfisches nach Hause in sein Fischerdorf bringen konnte, schaffte es der französische Historiker, unter ebenfalls widrigen Umständen eine Geschichte des Mittelmeeres im Zeitalter Philips II. von Spanien zu schreiben und so ganz neue Maßstäbe für die Geschichtswissenschaft zu setzen. Der Vortrag setzt sich mit den individuellen und politischen Entstehungsumständen des epochalen Werks auseinander und diskutiert dessen inhaltliche wie methodische Konsequenzen für Geschichte und Geschichtsvermittlung.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006