Anzeige

Stadt: Digitalisierung des Bürgerservice schreitet voran

19. April 2017 von
Die Online-Angebote werden ständig optimiert und im Rahmen der technischen und finanziellen Möglichkeiten ergänzt und weiterentwickelt, erklärt die Stadtverwaltung. Foto: Nick Wenkel
Anzeige

Braunschweig. Auf Anfrage der AfD-Fraktion in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses vom 7. April nahm die Verwaltung Stellung zur Digitalisierung des Bürgerservice. Dabei erläuterte sie bereits umgesetzte Prozesse und gab einen Einblick, wo es noch Potenzial gibt.

Anzeige

Wie die Verwaltung erklärt, gilt für die Stadt Braunschweig die im Jahr 2008 erarbeitete IT-Strategie als Handlungsrichtlinie, auch hinsichtlich des Angebotes an digitalen Bürgerservices. Unter www.braunschweig.de/online-dienste sind ein Großteil der digitalen Bürgerserviceangebote abrufbar. Die Palette reicht vom Terminmanagement in den publikumsintensiven Dienststellen des Fachbereichs Bürgerservice bis zu Bereichen, die sich eher an Unternehmen richten, beispielsweise der Einsatz der elektronischen Signatur im Genehmigungsverfahren für den Schwerlastverkehr.

Vernetzung und „Smart City“ als Leitbild

Aus Sicht der Verwaltung sind selbstverständlich stets Möglichkeiten vorhanden, IT-Prozesse bürgernah zu vereinfachen. Schon alleine vor dem Hintergrund, dass sich aufgrund der rasanten technologischen Entwicklung die Möglichkeiten der Digitalisierung ständig weiterentwickeln, werde das Thema fortlaufend auf den unterschiedlichsten Ebenen bearbeitet. Es kann jedoch in all seinen Facetten nicht vollständig ausgeleuchtet werden. Im Rahmen der Entwicklung Braunschweigs zu einer „Smart City“ seien viele Themen auch in das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) eingebettet. Im Rahmen der Strategie 3.4 – „Ideale Bedingungen für Neues schaffen: Braunschweig als Innovationsstadt profilieren“ findet die intelligente Vernetzung der Stadtgesellschaft und die Entwicklung zu einer „Smart City“ ausdrücklich Berücksichtigung und soll somit Leitbild für die kommenden Jahre werden.

Neben der Verankerung im laufenden ISEK-Prozess werden aktuell auch querschnittsorientierte Lösungen der Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung sowie der Infrastruktur- und Datenvernetzung bearbeitet. Die Verwaltung, aber auch die städtischen Gesellschaften arbeiten im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten an unterschiedlichen Themen die – vor allem unter Zuhilfenahme digitaler Medien – die Lebensqualität erhöhen sollen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006