Anzeige

Stadt stellt ein: Neue Mitarbeiter für Flüchtlingsarbeit gesucht

23. Dezember 2015 von
Symbolfoto: Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. Neue Stellen zu besetzen: der Rat der Stadt Braunschweig hat am Montag die Verwaltung ermächtigt Stellen zu besetzen, bei denen ein unabweisbarer Bedarf im Zusammenhang mit der Zuteilung von Flüchtlingen besteht. Dabei handelt es sich um insgesamt 58 Planstellen, von denen die Mehrheit (45) für Unterbringung, Betreuung und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erforderlich sind. So werden 22 Hausmeister für die Unterkünfte, zehn Sozialarbeiter und 13 Verwaltungskräfte für verschiedene Aufgabenbereiche gesucht.


Anzeige

Hinzu kommen elf weitere Planstellen für Planung, Bau sowie Genehmigung von Flüchtlingsunterkünften und die finanzielle Abwicklung sowie zwei Planstellen für die Sachbearbeitung von Ausländerangelegenheiten. Die Ermächtigung durch den Rat steckt einen Rahmen ab, in dem die Verwaltung Stellen schaffen kann. Das Personal wird entsprechend dem tatsächlichen Bedarf eingestellt, der aufgrund der Zuteilungszahlen und der konkreten Unterbringungs- und Betreuungsnotwendigkeiten entsteht. Die Verwaltung wird den Gremien entsprechend öffentlich berichten.

Die Ausschreibungen mit allen Angaben zu den Aufgabenbereichen, dem Umfang der Beschäftigungen, zu den Anforderungsprofilen einschließlich der geforderten Qualifikationen und zu den Bewerbungsfristen stehen im Internet unter www.braunschweig.de/stellenausschreibung.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006