Anzeige

Stadt und Tierschutzverein arbeiten weiterhin zusammen

31. März 2017 von
Alessandra Buganè und Oberbürgermeister Ulrich Markurth beim Unterzeichnen des Vertrages. Hinter ihnen von links: Karl Milkau, Gefried Sommer und Claus Ruppert. Foto: Nick Wenkel
Braunschweig. Die seit Jahrzehnten bestehende Zusammenarbeit zwischen dem Tierschutz und der Stadt Braunschweig wird fortgeführt. Am Freitag unterzeichneten Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Alessandra Buganè den neuen Vertrag über die Verwahrung von Fundtieren.

Anzeige

Der Tierschutzverein übernimmt weiterhin die öffentlich-rechtlichen Aufgaben für die Stadt und verpflichtet sich, unter anderem herrenlose oder sichergestellte Tiere, so auch gefährliche Hunde, im Tierheim aufzunehmen und zu versorgen. Oberbürgermeister Ulrich Markurth: „Mit dem neuen Vertrag stellen wir die bewährte Zusammenarbeit auf eine neue Grundlage und werden dem erhöhten Aufwand des Vereins für die Unterbringung, Versorgung und Betreuung von gefährlichen Hunden gerecht. Damit kann der Tierschutzverein seine wichtige Aufgabe auch in Zukunft in angemessener Form wahrnehmen.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006