Anzeige

Stadt und Vermieter stimmen sich über Abriss in Hochstraße ab

31. Januar 2018 von
In der Hochstraße gilt weiterhin Einsturzgefahr. Foto: Anke Donner
Braunschweig. Seit dem verheerenden Brand in der Hochstraße besteht für das betroffene Wohnhaus Einsturzgefahr. Die Straße wurde anschließend von der Stadt bis auf weiteres gesperrt. Dies wird aller Voraussicht nach vorerst auch so bleiben.

Anzeige

Wie Stadtsprecher Rainer Keunecke auf Anfrage von regionalHeute.de erklärt, spricht die Stadt aktuell mit dem Vermieter über das weitere Vorgehen. „Derzeit laufen die Abstimmungen mit dem Eigentümer, wie und wann der Abriss des Gebäudes vorgenommen werden soll“, erklärt Keunecke. Bis man sich auf eine Lösung verständig hat, soll auch die Straßensperrung vorerst bleiben. Keunecke: „Solange das Haus nicht abgetragen ist, muss die Straßensperrung aus Sicherheitsgründen voraussichtlich aufrecht erhalten werden.“

Lesen Sie auch:

Einsturzgefahr: Hochstraße bis auf weiteres gesperrt

Großbrand Hochstraße: Supertalent-Star verliert Hab und Gut

Großbrand in Mehrfamilienhaus – zwei Vermisste

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006