Anzeige

Stadt warnt vor Betreten von Eisflächen

11. Januar 2017
Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Einige Seen sind schon mit einer dünnen Eisschicht bedeckt. Die Stadtverwaltung warnt davor, Flächen auf den Gewässern im Stadtgebiet zu betreten. Sie sind so dünn, dass akute Lebensgefahr besteht.

Anzeige

Von der Stadtverwaltung zum Eislaufen freigegeben wird bei ausreichender Eisdicke nach längerem starken Frost ohnehin nur die nördliche Hälfte des Südsees und dann mit einer Fahne gekennzeichnet. Andere Gewässer gibt die Stadt grundsätzlich nicht frei.

Tradition besitzt das Eislaufen auf dem halb abgelassenen Kreuzteich in Riddagshausen. Das Betreten der Eisfläche wird hier geduldet, obwohl im Naturschutzgebiet Riddagshausen das Verlassen der Wege generell nicht gestattet ist, und geschieht auf eigene Gefahr. Auch hier ist die Eisschicht nach wenigen Tagen mit Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt noch zu dünn. Weitere Informationen unter www.braunschweig.de/leben/umwelt_naturschutz/wasser/eislaufen.html.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006