Anzeige

Stadtbezirksrat stellt sich hinter Flüchtlingskonzept

9. Dezember 2015 von
Die geplanten Standorte für die dauerhafte Flüchtlingsunterbringung. Foto: Stadt Braunschweig

Anzeige

Braunschweig. Der Stadtbezirk 114 (Volkmarode) unterstützt uneingeschränkt die aktuellen Maßnahmen der Stadtverwaltung zur Unterbringung von 50 Flüchtlingen in Volkmarode.


Anzeige

Darüber hinaus wird der Stadtbezirksrat darauf hinwirken, dass jegliche Formen von Rassismus und Intoleranz in Volkmarode, Dibbesdorf und Schapen nicht geduldet und unterbunden werden, teilte Bezirksbürgermeister Ulrich Volkmann mit. Es wird zudem eine Bitte an die Bürger formuliert, so sollen alle den Beschluss mittragen, um durch Zivilcourage und Engagement dafür Sorge zu tragen, dass Rassismus und Intoleranz im Stadtteil keine Chance habe. Gemeinsam mit den Kirchen, den Vereinen und anderen Organisationen sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass die Flüchtlinge schnell erfolgreich integriert werden. Sollte dies geschehen, würde dies sicher schnell umgesetzt werden können. „Wir rufen Sie auf, Partei zu ergreifen und nicht wegzusehen, wenn sich in unserer Mitte Menschen rassistisch und intolerant verhalten“, heißt es weiter.
Der Dank gelte allen Freiwilligen und ehrenamtlichen Bürgern, die sich bisher für eine Integration der neuen Mitbürger engagiert haben und in Zukunft einsetzen werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006