Anzeige

Stadtmarketing wirbt überregional für Reformationsprogramm

9. Juni 2017
Das Motiv der Plakate ist an Litfaßsäulen in acht norddeutschen Städten zu sehen und steht stellvertretend für das gesamte Veranstaltungsprogramm, das zum Reformationsjubiläum in der Löwenstadt stattfindet. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH / Braunschweigisches Landesmuseum
Braunschweig. In acht norddeutschen Städten bewirbt die Braunschweig Stadtmarketing GmbH im Juni mit einer großen Plakatkampagne die Veranstaltungen, die zum Reformationsjubiläum in der Löwenstadt stattfinden. Darüber hinaus informieren Anzeigen im Kundenmagazin der Deutschen Bahn „DB mobil“ die Fahrgäste über das vielfältige Braunschweiger Veranstaltungsprogramm.

Anzeige

Im Reformationsjubiläumsjahr sind im Juni rund 5.000 Plakate an insgesamt über 1.000 Litfaßsäulen in Cuxhaven, Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Wilhelmshaven zu sehen. Neben der Plakatkampagne wirbt das Stadtmarketing in der August- und September-Ausgabe des Magazins DB mobil für einen Besuch in Braunschweig. Das Heft liegt in vielen Fernzügen und Reisezentren in ganz Deutschland aus und erreicht so über eine Million Leser.

„Wir haben stellvertretend für das gesamte Jubiläumsprogramm das Motiv der Sonderausstellung „Im Aufbruch. Reformation 1517-1617“ des Braunschweigischen Landesmuseums ausgewählt. Durch die Werbung möchten wir Gäste auf die Geschichte der Reformation in Braunschweig aufmerksam machen und mit den im Internet verzeichneten vielfältigen Veranstaltungen zahlreiche Reiseanlässe geben. Wir versprechen uns davon zahlreiche zusätzliche Besucher für die Löwenstadt“, erklärt Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH.

Auch in Braunschweig beworben

In der Löwenstadt selbst erfolgt im Juni und im August eine Plakatierung auf Großflächen, die auf das vielfältige Jubiläumsprogramm, das von zahlreichen Braunschweiger Akteuren initiiert wird, aufmerksam macht. Die Plakatierung ergänzt die bisherigen Werbemaßnahmen des Stadtmarketings zum Reformationsjubiläum in Braunschweig, wie die Aktivität in den sozialen Netzwerken sowie im Internet unter www.braunschweig.de/reformation, wo sich Einheimische und Gäste über die Geschichte der Reformation in Braunschweig und über stattfindende Reformationsveranstaltungen informieren können. In diesem Jahr steht auch der Löwenstadtblog im Zeichen der Reformation. Unter www.loewenstadtblog.de veröffentlichen die Autorinnen und Autoren regelmäßig Blog-Beitrage rund um das 500-jährige Jubiläumsjahr. Darüber hinaus zeichnet das Erklärvideo „Die Reformation in Braunschweig“ leicht verständlich den Verlauf der Reformation in der Löwenstadt nach und ist auf dem Löwenstadtblog oder auf dem YouTube-Kanal des Stadtmarketings unter www.braunschweig.de/youtube abrufbar.

Bei der Verbreitung des reformatorischen Gedankens in Nordeuropa nahm Braunschweig eine Vorreiterfunktion ein. Die Kirchenordnung von Johannes Bugenhagen, die er im Jahr 1528 verkündete, fand vor allem in Norddeutschland und Skandinavien Anklang und diente dort als Vorbild für weitere Kirchenordnungen.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006