Anzeige

Stobenstraße ab morgen in beide Richtungen gesperrt

12. Juli 2017
Bereits am vergangenen Donnerstag wurde die Stobenstraße stadteinwärts gesperrt. Foto: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Wegen der umfangreichen Arbeiten zur Erneuerung des Ägidienmarktes ist ab morgen, Donnerstag, 13. Juli, bis zum Ende der Sommerferien die Stobenstraße auch stadtauswärts hinter der Einmündung Waisenhausdamm gesperrt. Das Abbiegen vom Bohlweg in den Waisenhausdamm ist jedoch möglich.

Anzeige

Um die Erreichbarkeit des Quartiers zwischen St. Ägidien und dem Friedrich-Wilhelm-Platz / Friedrich-Wilhelm-Straße einschließlich der Straßen Hinter Liebfrauen und Rosenhagen mit Kraftfahrzeugen zu ermöglichen, sind Änderungen der Verkehrsführung im Quartier erforderlich.

Leopoldstraße wird zur Einbahnstraße

So wird die Leopoldstraße durchgehend Einbahnstraße Richtung Bruchtorwall. Autofahrer, die vom Bruchtorwall in Richtung Waisenhausdamm unterwegs sind, können nicht wie üblich über Wallstraße und Leopoldstraße fahren, sondern werden über den Friedrich-Wilhelm-Platz und die Friedrich-Wilhelm-Straße geführt, die zu diesem Zweck für die Zeit der Umleitung für den Kraftfahrzeugverkehr freigegeben werden. An den Einmündungen Friedrich-Wilhelm-Straße / Leopoldstraße und Waisenhausdamm / Hinter Liebfrauen regeln Ampeln den Verkehr. Die Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert.

Autofahrer, deren Ziel nicht in der Innenstadt liegt, werden gebeten, nach Möglichkeit die Baustelle weiträumig zu umfahren und auf alternative Routen etwa über den Ring auszuweichen.

Lesen Sie auch:

Stobenstraße ab Donnerstag stadteinwärts gesperrt

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006