Anzeige

Terroranschlag: 
Landesbischof Meyns zeigt sich betroffen

20. Dezember 2016
Landesbischof Dr. Christoph Meyns will heute im Braunschweiger Dom sprechen. Foto: Robert Braumann
Braunschweig/Wolfenbüttel. Landesbischof Dr. Christoph Meyns hat sich tief betroffen gezeigt über den Terroranschlag von Berlin. Er sei in Gedanken bei den Opfern und ihren Familien, sagte er am heutigen Dienstag in Wolfenbüttel.

Anzeige

Jetzt sei die Stunde, die Trauer und den Schmerz mit ihnen zu teilen. Gleichzeitig mahnte der Landesbischof zu Besonnenheit und einer differenzierten Sicht der Ereignisse. Es habe sich um die menschenverachtende Tat eines einzelnen gehandelt. Diese rechtfertige keine pauschale Verurteilung von Flüchtlingen.

Meyns erinnerte an die Botschaft von Weihnachten. Sie ermutige Christen, für Frieden und Versöhnung einzustehen. Der Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt müsse unterbrochen werden: „Gott will nicht den Tod, sondern das Leben.“
Aus aktuellem Anlass werde Landesbischof Dr. Christoph Meyns heute um 17 Uhr das „Wort zum Alltag“ im Braunschweiger Dom sprechen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006