Anzeige

Thiedestraße – Bäume sollen Raser abhalten

26. Juni 2017 von
In Rüningen sollen nun Bäume in der Mitte der Thiedestraße gepflanzt werden. So möchte man verhindern, dass dort zu schnell gefahren wird. Foto/Planungsentwurf: Stadt Braunschweig
Braunschweig. In der Thiedestraße sollen, um Raser Einhalt zu bieten, Bäume in der Mitte der Fahrbahn gepflanzt werden. Dies geht aus einem Beschluss des Stadtbezirksrates hervor.

Anzeige

Demnach sei geplant, am nördlichen und südlichen Ortseingang jeweils eine Baumpflanzung im Mittelbereich der Straße vorzunehmen, um den Straßenquerschnitt optisch zu verschmälern und um auf den veränderten Charakter im Umfeld hinzuweisen. Außerdem sollen im Verlauf der Straße vier zusätzliche Querungshilfen entstehen, die den Querschnitt verjüngen und zur Reduktion der gefahrenen Geschwindigkeiten beitragen sollen.

Grund für die Überlegungen seien häufige Klagen der Bürger über die starke Verkehrsbelastung und überhöhte Geschwindigkeiten, verbunden mit dem Wunsch, die Thiedestraße zu beruhigen und den innerörtlichen Charakter zu stärken. Die Verwaltung hat vorgeschlagen, mit geringen Haushaltsmitteln möglichst wirksame Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung herzustellen, da aufgrund des großen Umfangs der Straße ein Vollausbau der Thiedestraße auf absehbare Zeit nicht finanzierbar erscheint. 

Die Kosten für die vorgeschlagenen verkehrsberuhigenden Maßnahmen in der Thiedestraße wurden mit etwa 50.000 Euro veranschlagt.  Aus dem Stadtbezirksrat wurde signalisiert, dass bezirkliche Mittel in Höhe von 7.500 Euro für die Maßnahme bereitgestellt werden. Eine Realisierung der Maßnahme ist im zweiten Halbjahr 2017 vorgesehen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006