Anzeige

Tod eines 17-Jährigen – die Trauer bleibt

8. Januar 2016 von
Am Ort des Geschehens liegen weiterhin viele Erinnerungen. Foto: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. Es ist über ein Jahr her, dass der 17-Jährige Tom tot unter der Graffiti-Brücke am Ringgleis aufgefunden worden. Die Anteilnahme an der Unglücksstelle ist bis heute ungebrochen. Blumen, Bilder und persönliche Gegenstände erinnern an den tragischen Fall.


Anzeige

Warum der Junge sterben musste, ist bis heute nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen vorläufig eingestellt – von dem Täter fehlt weiterhin jede Spur. Die Polizei geht von einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug aus. Am Morgen des 4. November ist der 17-Jährige Tom schwer verletzt aufgefunden worden – er verstarb wenig später im Krankenhaus. Ein Fall, der viele Menschen bewegt hat. „Es gibt keine weiteren Ansätze für die Ermittlungen – das ist für alle unbefriedigend, vor allem natürlich für die Familie des Jungen. Vielleicht ergibt sich irgendwann noch irgendetwas. Vielleicht möchte jemand sein Gewissen irgendwann erleichtern und sich bei uns melden – auch anonym. Es würde vor allem der Familie helfen“, sagt Polizeisprecher Joachim Grande. Man gehe weiterhin davon aus, dass der 17-Jährige bei einem Unfall starb. Der Tod des Gymnasiasten wirft weiterhin viele Fragen auf – die Trauer bleibt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006