Anzeige

Tod in Polizeigewahrsam: 35-Jähriger war herzkrank

19. April 2017 von
Der 35-Jährige hatte zuvor in der Bruchstraße randaliert. Foto: aktuell24 (bm)
Braunschweig. Nach vorläufigem Ergebnis, der gestern in der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführten Obduktion, ist der Tod des 35-Jährigen, der am Sonntag in Polizeigewahrsam gestorben ist, auf eine bereits seit längerem bestehende Herzerkrankung zurückzuführen.

Anzeige

Die ersten Untersuchungsergebnisse deuten auch auf eine Betäubungsmittel-Intoxikation des betroffenen Braunschweigers hin, wobei insoweit bislang noch keine aussagekräftigen Ergebnisse der Blutuntersuchung vorliegen. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor.

Eine abschließende Beurteilung der Geschehnisse wird aber erst nach Eingang des ausführlichen, schriftlichen Obduktionsgutachtens möglich sein. Das wird laut Auskunft von Staatsanwalt Hans Christian Wolters gegenüber regionalHeute.de nächste oder übernächste Woche vorliegen. Dann wird eventuell geklärt werden, wie das Zusammenspiel von Intoxikation und Herzerkrankung zum Tode des 35-Jährigen geführt haben könnte. Ob dieser von seiner Krankheit gewusst habe, haben die Ermittlungen noch nicht ergeben. Die Maßnahmen der Polizei spielten nach jetzigem Kenntnisstand keine Rolle.

Lesen Sie auch:

Tod in Polizeigewahrsam – Obduktion verschoben

Randale auf der Bruchstraße – Tod in Polizeigewahrsam

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006