Anzeige

Totgeglaubte Petra hat ihr Verschwinden geplant

25. September 2015 von
Polizeisprecher Joachim Grande spricht über den spektakulären "Auferstehungs"-Fall der Petra P. Foto: Archiv/Raedlein Audio-Podcast: 24-7aktuell(BM)
Anzeige

Braunschweig. Die totgeglaubte, gar für ermordet gehaltene Braunschweigerin Petra P., die jetzt nach 31 Jahren in Düsseldorf wieder „auferstanden“ ist (regionalBraunschweig.de berichtete mehrfach), hat ihr Verschwinden geplant.


Anzeige

In unserem Audio-Podcast berichtet Polizei Pressesprecher Joachim Grande was sich vor 31 Jahren zugetragen hat und wie die Düsseldorfer Polizei Petra P. jetzt auf die Schliche kam. Ebenso berichtet Grande von der Reaktion der Familie, auf die plötzliche Auferstehung der verschwundenen Tochter.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006