Anzeige

Tour eines dreisten Diebes endet in der Zelle

11. Januar 2017
Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige
Braunschweig. Die Diebestour eines 45-jährigen Hartdrogenkonsumenten endete am Dienstag Nachmittag im Polizeigewahrsam.

Anzeige

Zunächst war der Mann in einem Billig-Discounter auf dem Bohlweg aufgefallen, als er dort Elektroartikel entwendete. Noch bevor er sich der Verpackungen der Ware entledigen konnte, wurde er von Beamten des Polizeikommissariates Mitte kontrolliert.

Die Beamten fanden bei dem Tatverdächtigen neben dem Diebesgut noch eine geringe Menge Heroin. Als der Beschuldigte die Dienststelle verließ, wurde er von den Beamten in zivil weiter kurz observiert. Er ging sofort zielstrebig in eine Parfümerie auf dem Damm. Dort steckte er ein hochwertiges Parfüm ein, ohne es zu bezahlen. Die Folge war eine erneute Kontrolle, eine weitere Strafanzeige und ein Platzverweis für die gesamte Innenstadt für den Rest des Dienstages.

Aufgrund des unbeeindruckten Vorgehens des Diebes wurde er nochmals kurz beobachtet. Seine Fahrt ging nun nach Stöckheim. Die verfolgenden Polizeibeamten beobachteten, wie der Verdächtige in einem dort befindlichen Lebensmittelmarkt erneut Parfüm und ein Paar Turnschuhe an sich nahm und den Markt verließ.Der Gesamtwert des Diebesgutes aus den drei Fällen beträgt über 200 Euro.

Der Beschuldigte machte zu den Vorwürfen keine Angaben. Er wurde nach der letzten Kontrolle zur Verhütung weiterer Straftaten auf Anordnung des Amtsgerichtes Braunschweig für die nächsten Stunden in Gewahrsam genommen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006