Anzeige

Tradition aus Amerika: Im April ist der „Tag des Baumes“

19. März 2017 von
Der erste Tag des Baumen, oder „Arbor Day" wurde am 10. April 1872 in Nebraska gefeiert. Symbolbild: Archiv
Anzeige
Braunschweig. Auch in diesem Jahr begeht der Fachbereich Stadtgrün und Sport in Zusammenarbeit mit den Naturschutzkreisverbänden BUND und NABU den jährlich wiederkehrenden internationalen „Tag des Baumes“ in Verbindung mit der Pflanzung des „Baumes des Jahres“.

Anzeige

Wie aus der Vorlage des Grünflächenausschusses zu entnehmen ist, sieht es der diesjährige Ablauf vor, ab 15 Uhr Informationsstände vorzuhalten, die über verschiedene Aspekte der Braunschweiger Stadtbäume und über den Viewegs Garten informieren. Aufgrund der breiten Beteiligung der verschiedenen Verbände und Vereine würden zur Beantwortung aller Fragestellungen zu Bäumen allgemein, zu Baumschädlingen und Schadsymptome, zum Stadtgrün, zu Themen aus dem Bereich Naturschutz sowie zur Stadtökologie ausgewiesene lokale Experten zur Verfügung stehen. Interessierte Besucher seien eingeladen, eine Fahrt in die vorhandenen Baumkronen per Hubsteiger zu unternehmen, um aus 26 Meter Höhe einen Blick über den Viewegs Garten zum Hauptbahnhof und Umgebung werfen zu können. Darüber hinaus werde es verschiedene Mitmachaktionen für Familien und Kinder geben.

Der Baum des Jahres wird gepflanzt

Laut Ausschuss werden um 17 Uhr zwei Führungen angeboten. Die erste Führung trägt den Titel: „Zwischen Windmühlenberg und Viewegs Garten – eine kleine Geschichte der Stadtbäume“. Treffpunkt ist um 17 Uhr auf dem Windmühlenberg (John-F.-Kennedy-Platz). Als Referenten werden Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtgrün und Sport sowie der Beauftragte für Naturschutz und Landespflege der Stadt Braunschweig zur Verfügung stehen. Die zweite Führung mit dem Titel: „Lieber Baum, wo bist du und wie geht es dir?“ wird durch Vertreter des BUND und des Fachbereichs Stadtgrün und Sport geleitet. Diese Führung werde vom Viewegs Garten über die Wolfenbütteler Straße und zurück verlaufen, um Information über das Baumkataster der Stadt Braunschweig und die städtische Baumkontrolle zu vermitteln. Im Anschluss an die beiden Führungen soll zum Abschluss eine Fichte, die als Baum des Jahres 2017 ausgewählt wurde, im Viewegs Garten gepflanzt werden.

Die Geschichte des Feiertages

Der Tag gehe auf Aktivitäten des amerikanischen Journalisten Julius Sterling Morton zurück. Am 4. Januar 1872 schlug Morton als erster vor, einen Feiertag für Baumpflanzungen einzuführen – den „Arbor Day“. Am 10. April 1872, dem ersten „Arbor Day“, wurden in Nebraska mehr als eine Million Bäume gepflanzt. Am 27. November 1951 wurde von den Vereinten Nationen die Einführung des „Internationalen Tag des Baumes“ beschlossen. Der deutsche „Tag des Baumes“ wurde erstmals am 25. April 1952 begangen. Bundespräsident Theodor Heuss und der Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Bundesminister Robert Lehr, pflanzten im Bonner Hofgarten einen Ahorn. Durch Mithilfe privater Akteure und durch finanzielle Unterstützung von Sponsoren und Spendern wurden im Rahmen dieser Aktionen im Laufe der Zeit viele Millionen Bäume gepflanzt. 

Seit dem Jahr 1935 befindet sich die Parkanlage im Eigentum der Stadt Braunschweig. Im Zuge des Baues der Kurt-Schumacher-Straße wurde im Jahr 1959 die Villa mit zahlreichen Nebengebäuden abgerissen und es ging über die Hälfte des historischen Gartens und damit ein Teil des zum Teil Jahrhunderte alten Baumbestands verloren.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006