Anzeige

Trickbetrüger: Hochaktiv, aber ohne Erfolg

20. April 2017
Symbolfoto: Alexander Panknin
Anzeige
Braunschweig. Völlig richtig verhielten sich mindestens neun Braunschweiger, die am Mittwoch wieder einmal von falschen Polizisten angerufen wurden. Alle erkannten den Versuch eines Trickbetruges und legten den Telefonhörer sofort auf.

Anzeige

Mit der Geschichte, dass Einbrecher in der Nähe der Wohnsitze festgestellt worden seien und man Notizen mit Daten der Angerufenen gefunden habe, wurde versucht die 62 bis 81 Jahre alten Braunschweiger zu übertölpeln. Auch die Nummernanzeige „0531-110“ im Display mancher Telefone überzeugte die Männer und Frauen zum Glück nicht, so das bislang kein Schaden eintrat.

Die Polizei warnt eindringlich, dass die Täter weitere solcher oder Anrufe mit der Bitte um Geld für eine Notlage in den nächsten Tagen durchführen. Legen Sie einfach auf, sobald es um Geld geht! Erst vor kurzer Zeit erbeuteten die Banden fast 100.000 Euro nur in Braunschweig.

Lesen Sie auch:

Neue Masche: Trickbetrüger geben sich als Polizisten aus

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006