Anzeige

TU bietet Vortrag „Ricarda Huch und das Risorgimento“

12. Januar 2018
An der TU Braunschweig findet ein Vortrag zum Thema „Ricarda Huch und das Risorgimento“ an. Foto: Robert Braumann
Anzeige
Braunschweig. Am Mittwoch, 17. Januar 2018, 19:30 Uhr, hält Prof. Dr. Cord-Friedrich Berghahn in der Universitätsbibliothek Braunschweig, Universitätsplatz 1, einen Vortrag über „Ricarda Huch und das Risorgimento“.

Anzeige

Zwischen 1906 und 1910 hat sich Ricarda Huch (1864-1947) intensiv mit der italienischen Geschichte auseinandergesetzt. Dabei galt ihr Augenmerk vor allem dem Risorgimento (italienische Einigungsbestrebungen im 19. Jahrhundert), wobei sie sowohl zentrale Gestalten wie Giuseppe Garibaldi wie auch eher periphere Akteure, so etwa Federigo Confalonieri, in den Blick nahm.

Der Vortrag widmet sich einerseits Huchs Beitrag zur italienischen Geschichtsschreibung, auf der anderen Seite soll gezeigt werden, wie heterogen die literarischen Formen sind, in denen die Autorin die Bewältigung der Geschichtsschreibung als Dichtung unternimmt. Der Vortragende, Prof. Dr. Cord-Friedrich Berghahn, lehrt am Institut für Germanistik der TU Braunschweig neuere deutsche Literatur. Er ist derzeit Präsident der Lessing-Akademie in Wolfenbüttel. Sein Forschungsschwerpunkt liegt unter anderem auf der Literatur, Kunst und Kultur der Goethezeit.

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Italienischen Kulturgesellschaft Braunschweig durchgeführt.

 

 

 

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006