Anzeige

Überfall auf Spielhalle – Täter bedroht Frau mit Waffe

4. Januar 2017
Nach dem Überfall in einer Braunschweiger Spielhalle sucht die Polizei nun nach Zeugen. Foto: Sina Rühland

Anzeige
Braunschweig. Am späten Dienstagabend kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Spielothek in der Karlstraße. Die Täter erbeuteten über hundert Euro Bargeld. Die Polizei fahndet nun nach den Dieben.

Anzeige

Ein unbekannter Mann stürmte gegen 23 Uhr in die Räumlichkeiten und bedrohte eine 65-jährige Aufsicht mit einer Waffe. Sie händigte daraufhin das in der Kasse befindliche Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro aus. Als der Täter die Spielhalle verließ, bemerkte die Frau einen weiteren maskierten Mann, der offensichtlich an der Eingangstür „Schmiere gestanden“ hatte. Die beiden Männer flohen in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Der Haupttäter wird von der überfallenen Frau und einem Zeugen als 25 bis 30 Jahre alt, sehr schlank und 1,75 bis 1,85 Meter groß beschrieben. Er hatte auffallend große braune Augen. Von dem Mann an der Tür ist lediglich bekannt, dass er korpulent war und eine weiße Oberbekleidung trug. Auch er war maskiert.

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu den flüchtenden Tätern machen können, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0531/476-2516 in Verbindung zu setzen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006