Anzeige

United Kids Foundations – Rekordspende ermöglicht viele Projekte

14. Januar 2016 von
Die Rekordspende ist da – jetzt werden mit ihr Kinder in Armut unterstützt. In den kommenden Wochen wird die Redaktion viele Projekte vorstellen. Foto: Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. Der Neujahrsempfang der IHK Braunschweig wurde am Dienstagabend in der Stadthalle ausgerichtet. Auf der letztjährigen Veranstaltung war der Auftakt von „1000 x 1000 – die BraWo Allianz gegen Kinderarmut“ verkündet worden. Zusammengekommen waren am Ende 2,8 Millionen Euro an Spendengeldern sowie eine Zustiftung durch die Volksbank BraWo von zehn Millionen Euro für die Volksbank BraWo Stiftung. Diese Rekordsumme für die Region wurde auch am Abend mehrfach lobend erwähnt. Die Redaktion hat sich daraufhin gefragt, könnte man  nicht die Projekte vorstellen, die nun unterstützt werden? In den kommenden Wochen wird regionalHeute.de in einer mehrteiligen Serie über die Unternehmungen berichten. 


Anzeige

Auf dem Neujahrsempfang zählte eine Vielzahl der 1100 Gäste zu den Spendern, die den Erfolg der Spendenaktion im Rahmen von United Kids Foundations erst ermöglicht hatten. So war das Kindernetzwerk auch mit einem Informationsstand vertreten. Eine für alle Gäste ausliegende 74-seitige Broschüre berichtet über das Jahr, dessen finanzielles Ergebnis nachhaltig die Kinderarmut in der Region bekämpfen soll. Hintergrund für die Initiative war die Tatsache, dass 18.500 Kinder in unserer eigentlich wohlhabenden Region in Armut leben müssen. Ein Zustand, den die Volksbank BraWo, ihre Stiftung und United Kids Foundations nicht hinnehmen wollen. „Mit einem so sensationellen Ergebnis konnten wir nicht rechnen, als wir vor einem Jahr bei dem von uns ausgerichteten IHK-Neujahrsempfang starteten. Die vielen Spender haben uns einen sehr großen Vertrauensvorschuss entgegengebracht.

An einem Stand wurde informiert. Foto: Robert Braumann

An einem Stand wurde informiert. Foto: Robert Braumann

Es ist eine große Verantwortung und Verpflichtung für uns, gezielt zu fördern und benachteiligten Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen“, sagte Jürgen Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo, regionalHeute.de am Rande des diesjährigen Empfangs, der diesmal von den Wirtschaftsjunioren Braunschweig ausgerichtet wurde.

Jürgen Brinkmann. Foto: Sina Rühland

Jürgen Brinkmann. Foto: Sina Rühland

„1000 x 1000 hat für einen großen Aha-Effekt bei uns, aber auch in der ganzen Region gesorgt. Den meisten Menschen hier war gar nicht bewusst, dass bei uns so zahlreiche Kinder notleidend sind. Das hat vielen die Augen geöffnet. Auch wir haben uns deswegen an der Allianz gegen Kinderarmut beteiligt“, erklärte Andreas Werner, Vorstand der Stiftung der Wirtschaftsjunioren Braunschweig. Die Stiftung wurde 2014 im Nachgang der Europakonferenz der Wirtschaftsjunioren in Braunschweig gegründet. Sie hat in ihren Stiftungszwecken ebenfalls die Förderung von Kindern und Jugendlichen aufgeführt. Anerkennung gab es für „1000 x 1000 – die BraWo Allianz gegen Kinderarmut“ während der Eröffnungsrede bereits von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Dr. Wolf-Michael Schmidt, Präsident der IHK Braunschweig, wertete die Kampagne als absolut positives Zeichen für die Region. Wie er fanden auch viele Unterstützer aus dem Kreis der Wirtschaft lobende Worte für die Inititiative. „Traumhaft, zielgerichtet, erfolgreich, gut für die Kinder in der Region“, fasste Michael Albrecht, Geschäftsführer des Porsche-Zentrums Braunschweig, seine Eindrücke zusammen. Als Mitglied eines Lions-Clubs wisse er, wieviel Einsatz gesellschaftliches Engagement erfordere. Stellvertretend für viele Spender sagte er: „1000 x 1000 bot die Chance, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Wir haben das mit unserer Spende sehr gern getan.“

Politik lobt Einsatz

Christoph Bratmann, Landtagsabgeordneter und SPD-Fraktionschef im Rat der Stadt Braunschweig, war der Meinung, da es über den Einsatz der Mittel einen engen Austausch mit den Kommunen gäbe und so besonders wichtige Projekte gefördert oder auch initiiert werden, wird United Kids Foundations als großes Kindernetzwerk noch stärker in der Region verankert. „Ich freue mich, dass 1000 x 1000 ein so großer Erfolg geworden ist. Die Kommunen unternehmen ja bereits sehr viel, um größtmögliche Chancengleichheit für benachteiligte Kinder zu erreichen, aber mit den jetzt zusätzlich zur Verfügung stehenden Mitteln, können ergänzende Maßnahmen realisiert werden, die sonst nicht finanziert werden könnten“,  so Bratmann. „Die BraWo Allianz gegen Kinderarmut ist als privatwirtschaftliche Initiative einmalig in der Region und verdient größten Respekt. Sie hat in beeindruckender Manier gezeigt, welche Kraft unsere Region entwickeln kann, wenn es ein gemeinsames Ziel gibt. Auch das hatte Vorbildcharakter“, sagte Klaus Wendroth, Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt Braunschweig. Gespannt ist er, welche Projekte nun in Angriff genommen werden. Über die Arbeit und Projekte von United Kids Foundations wird regionalHeute.de in einer mehrteiligen Serie ausführlich informieren. Darüber hinaus planen wir Berichte, Reportagen sowie Videobeiträge, die zeigen werden, wie und wo die BraWo Allianz gegen Kinderarmut dank der Spenden von mehr als 1000 Unternehmen und Einzelpersonen aus Braunschweig, Gifhorn, Salzgitter und Wolfsburg ansetzt. Freuen Sie sich darauf!

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006