Anzeige

ver.di-Informationsabend: Arbeiten in der ambulanten Pflege

8. Januar 2018
Die Gewerkschaft ver.di lädt zu einem Informationsabend ein. Logo: ver.di
Anzeige
Braunschweig. Die Gewerkschaft ver.di bietet für interessierte Beschäftigte in der ambulanten Pflege am Dienstag,16. Januar, von 18 bis 20 Uhr einen Informationsabend zum Thema „Wesentliches rund um das Haftungs- und Arbeitsrecht“ in der Wilhelmstraße 5 an. Auch Nichtmitglieder sind laut ver.di herzlich willkommen.

Anzeige

Die ambulante Altenpflege eine stark wachsende Säule im „Pflegemarkt“: mit über 900 Einrichtungen und mehr als 40.000 Beschäftigten in Niedersachsen/Bremen werden Pflegebedürftige in ihrem privaten Umfeld betreut. Die Arbeitnehmer haben in ihrem Arbeitsalltag extreme Belastungen zu bestehen: Die Verantwortung für die ihnen anvertrauten Pflegebedürftigen, riesiger Zeitdruck, Tücken und Risiken des Straßenverkehrs, anstrengende, lange und ungünstige Arbeitszeiten – und das laut Gewerkschaft oftmals für eine alles andere als angemessene Bezahlung.

Das führe zu großen Verunsicherungen: Was passiert, wenn ich einen Unfall habe? Muss ich meinen Privat-Pkw benutzen? Kann ich an Schadenskosten beteiligt werden? Was passiert bei einem Fahrverbot? Muss ich allzeit einsatzbereit sein?
Was passiert, wenn ich meine Arbeitszeit über- schreite? Muss ich Überstunden leisten? Muss ich jede Tätigkeit ausführen? Wie kann ich mich überhaupt im Arbeitsleben schützen?
Diese und viele weitere Fragen stehen im Raum. Die Fachleute der Gewerkschaft stehen Rede und Antwort. Um Anmeldung zwecks Planung wird gebeten bei: Sabine Schilling, Tel. 0531/24408-27 oder per Mail an sabine.schilling@verdi.de

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006