Anzeige

Veranstaltungen zum Jahreswechsel an St. Katharinen

29. Dezember 2016
Die St. Katharinenkirche. Foto: Archiv/Sina Rühland
Anzeige
Braunschweig. Mit G.F. Händels „Feuerwerksmusik“ und seinem berühmten „Halleluja“ lässt die Katharinengemeinde das zu Ende gehende Jahr in einem musikalischen Jahresschluss ausklingen.

Anzeige

Landeskirchenmusikdirektor Claus-Eduard Hecker spielt beide Werke in Orgelbearbeitungen und Pfarrer Werner Busch beschließt das Jahr mit einer kurzen Ansprache. Die knapp einstündige Veranstaltung beginnt am Silvesterabend um 17 Uhr in der Katharinenkirche.

Am 1. Januar 2017 wird dann um 16.30 Uhr festlich zum neuen Jahr aufgespielt. Neben Orgelwerken von J.S. Bach kommt auch die Kantate für Solisten, Chor und Orchester „wünschet Jerusalem Glück“ von Gottfried August Homilius zur Aufführung. „In dieser Kantate ist das Motiv der Friedensbitte eines bekannten Luther-Chorals eingearbeitet“, Landeskirchenmusikdirektor C.-E. Hecker sieht diese Neujahrsmusik wie gemacht für einen Jahreswechsel in unserer unruhigen Zeit. Mit einer Ansprache zum Jahresbeginn unter dem Titel „2017“ blickt Katharinenpfarrer Werner Busch – nicht nur – auf das anstehende Reformationsjubiläum. Im Anschluss wird zu einem Empfang mit Sekt, Saft und Häppchen eingeladen. Der Eintritt zu beiden Ereignissen ist frei.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006