Anzeige

Veranstaltungsreihe: „Was passiert in Fukushima?“

8. April 2018
Ken und Malo Oshidori. Foto: Ev. Akademie Braunschweig
Braunschweig. Zwischen dem 11. und dem 13. April finden an an unterschiedlichen Orten in Braunschweig Veranstaltungen zum Thema „Was passiert in Fukushima?“ statt. Das teilt die Ev. Akademie Braunschweig in einer Pressemitteilung mit.

Anzeige

Mit welchen Strategien versucht Tepco momentan den Herausforderungen mit der Verstrahlung des Meerwassers, den Trümmerbergen und den größtenteils unbegehbaren Reaktoren zu begegnen? Was für gesundheitliche Folgen treten für die Bevölkerung auf? Wie ist die Situation der Arbeiter direkt am Kraftwerk, von denen sich täglich über 5000 Arbeiter bemühen, die Reaktoren unter Kontrolle zu halten? Was ist mit der eingeschränkten Pressefreiheit in Japan?

Mit diesen Fragen wird sich Mako Oshidori bei ihren Vorträgen beschäftigen.

Oshidori ist Journalistin und lebt mit ihrem Mann Ken Oshidori in Tokio. Mako und Ken Oshidori sind derzeit in Deutschland unterwegs und sprechen bei unterschiedlichen Konferenzen über Fukushima.

Mako Oshidori ist eine junge, engagierte Journalistin, die unermüdlich seit dem Super-GAU 2011 weitaus öfter als jeder andere Journalist an den wöchentlichen Tepco-Pressekonferenzen teilnimmt. Ursprünglich hat sie von Zuhause aus per Webcam bei den Pressekonferenzen zugeschaut und sich gefragt, warum kaum Fragen gestellt werden. Daraufhin fing sie dann 2011 an, selber zu diesen Pressekonferenzen zu gehen. Seitdem haben von allen großen Zeitungen und Fernsehsendern mehrmals die zuständigen Journalisten gewechselt und Frau Oshidori ist daher mit am besten informiert und hat ein unglaubliches Wissen angehäuft über die komplexe Situation vor Ort. Sie schafft es trotzdem, diese Zusammenhänge verständlich zu vermitteln. Sie verwendet viele eindringliche Fotos, hat ihr Akkordeon dabei und ihr Mann führt einige Kunststücke vor. Thema der Abends ist: „Was passiert in Fukushima?“, wobei besonders auf die Fragen des Publikums eingegangen wird. Frauke Arndt-Kunimoto wird aus dem Japanischen ins Deutsche übersetzen.

Orte und Termine in Braunschweig:

Mittwoch, den 11. April, 15 Uhr; TU Braunschweig. Raum SN 19.4 des Altgebäudes

Donnerstag, den 12. April. 10.30 Uhr; MehrGenerationenHaus / Mütterzentrum, (Hugo Luther Straße 60, Braunschweig) nur auf Japanisch, mit Kinderbetreuung

Donnerstag, den 12. April 19 Uhr; MehrGenerationenHaus / Mütterzentrum

Freitag, den 13. April 19 Uhr; GaussHaus (Güldenstraße 8, 38100 Braunschweig)

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006