Anzeige

Verstopfte Straßen – Autofahrer müssen nun umdenken

3. August 2017 von
Die Innenstadt war heute zum Schulbeginn sehr voll. Symbolfoto: Jan Weber
Anzeige

Braunschweig. Aufgrund der Baustellen in vielen Teilen der Innenstadt kam es am Donnerstagmorgen zu Verstopfungen. Polizei-Sprecher Joachim Grande erklärte auf Nachfrage von regionalHeute.de, dass Autofahrer sich nun erst einmal auf das höhere Verkehrsaufkommen nach den Ferien gewöhnen müssen.

Anzeige

Derzeit werden die Leonhardstraße und die Helmstedter Straße zwischen Leonhardplatz und der Straße Am Hauptgüterbahnhof bis Ende 2018 von der Stadt Braunschweig, der Verkehrs-GmbH, der Stadtentwässerung (SE|BS), BS|Netz und weiteren Leitungsträgern komplett erneuert. 

Unmittelbar vor der Baustelle werden die Autofahrer über Ackerstraße, Salzdahlumer Straße, Berliner Platz, Willy-Brandt-Platz und Leonhardplatz beziehungsweise in der Gegenrichtung umgeleitet. Die Stadtverwaltung hatte empfohlen, den Baustellenbereich nach Möglichkeit großräumig zu umfahren.

Bislang hätten sich die Staus insbesondere in den Baustellenbereichen in Grenzen gehalten. Mit dem heutigen Schulbeginn müsse man aber wieder mit mehr Verkehr und Staus rechnen, so Grande. „Die Innenstadt war im Allgemeinen sehr voll. Die Autofahrer müssen nun erst einmal umdenken und sich auf die Situation einstellen. Man muss nun mehr Fahrzeit einkalkulieren“, so Grande. Im gesamten Innenstadtbereich könne es nun immer wieder zu Staus kommen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006