Anzeige

Vertreter der katholischen Kirche von NPD-Plakat irritiert

30. August 2017 von
Probst Reinhard Heine ist vom Wahlplakat der NPD irritiert. Foto: André Ehlers
Region. Nachdem bereits Landesbischof Dr. Christoph Meyns zu Beginn der Woche sich von der Instrumentalisierung von Martin Luther durch die NPD zeigte, äußerte sich nun auch ein Vertreter der katholischen Kirche, Probst Reinhard Heine von der St. Aegidien-Gemeinde, zu den Wahlplakaten, die behaupten, dass Luther die NPD gewählt hätte.

Anzeige

Die NPD-Wahlplakate in diversen Stadtgebieten der Region werben zu den Bundestagswahlen mit einer Abbildung Luthers und einem Slogan, der den Reformator als NPD-Wähler darstellt. 

Der Landesbischof Dr. Christoph Meyns sei nach eigener Aussage als Vertreter der evangelischen Kirche angewidert von der Strategie der rechtsextremen Partei. Auf Nachfrage von regionalHeute.de sagte nun mit Probst Reinhard Heine ein katholischer Vertreter: „Das ist doch Blödsinn, dass eine Partei, die sich nicht durch christliche Werte auszeichnet, Martin Luther für sich vereinnahmt.“

Lesen Sie dazu auch:

Landesbischof Meyns „angewidert“ von NPD-Wahlplakaten

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006