Anzeige

Verwirrung bei Bombenentschärfung: Unnötige Evakuierungen

13. April 2018 von
Nicht alle, die ihre Wohnungen verlassen mussten, lebten im Evakuierungsbereich. Foto: Alexander Panknin
Braunschweig. Am vergangenen Mittwoch löste ein Bombenfund einen Großeinsatz aus. Innerhalb kurzer Zeit wurde die Evakuierung von zirka 10.000 Menschen organisiert und umgesetzt. Dabei kam es auch zu Fehlern, so dass mehr Anwohner ihre Wohnungen verlassen mussten als vorher festgelegt.

Anzeige

Das betraf scheinbar auch die Anwohner der Kramerstraße, von der nur ein Teil geräumt werden sollte, als auch der Odastraße. So erreichte regionalHeute.de ein Leserbrief eines betroffenen Anwohners. Demnach hätten sie nach Aufforderung der Feuerwehr die Wohnung verlassen müssen, obwohl sie nicht in dem Evakuierungsgebiet wohnten.

Auch auf Twitter wurden Fragen zum evakuierten Bereich laut.

Gegen 23.30 Uhr erhielten die Betroffenen die Information, dass sie unnötigerweise evakuiert wurden. Die Stadt bat auf Twitter um Entschuldigung:

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006