Anzeige

Vortrag über das Vortragekreuz aus der St. Katharinen-Kirche

31. Mai 2017
Das Vortragekreuz aus der St.-Katharinen-Kirche. Foto: Dr. Middel
Braunschweig. In der Reihe Exponat des Monats hält Ursula Middel am Dienstag, 6. Juni, und am Mittwoch, 14. Juni, jeweils um 15 Uhr, in der kleinen Dornse des Altstadtrathauses, Altstadtmarkt 7, einen Vortrag mit dem Titel "Das Vortragekreuz aus der St. Katharinen-Kirche – Kreuz und Kreuzverehrung im Christentum". Der Eintritt ist frei.

Anzeige

Das Vortragekreuz im Besitz des Städtischen Museums, das ursprünglich aus der St. Katharinen-Kirche stammt, ist Anlass, über die Geschichte der Kreuzesverehrung und künstlerische Form des Kreuzes nachzudenken. Ursula Middel referiert über den Beginn der Verehrung des Kreuzes im 4. Jahrhundert mit der Auffindung des Kreuzes Christi in Jerusalem sowie über die vielfältigen Veränderungen der Form und der Verehrung des Kreuzes im Laufe der Jahrhunderte.

Auch in Braunschweig lassen sich wichtige Beispiele aus der Geschichte des Kreuzes finden, im Braunschweiger Dom etwa das berühmte Imervard-Kreuz aus dem 12. Jahrhundert. Im südlichen Querschiff des Domes ist der Bilderzyklus „Kreuzauffindung und Kreuzerhöhung“ aus dem frühen 13. Jahrhundert gezeigt.

Verschiedene zeitgenössische Kreuze des Braunschweiger Künstlers, Jürgen Weber, schmücken Kirchen unserer Region: katholische Kirche St. Bernward im Heidberg, Dom in Magdeburg und ein Andreaskreuz in der St. Andreas-Kirche in Braunschweig.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006